Rindfleisch aus Neuseeland für Dührkop Fleischwaren
Rindfleisch vom Landfleischer

Unser Rindfleisch

Ohne „Wenn & Aber“: besonders beim Rind gibt es Fleischsorten, die wir nicht anbieten und auch nicht verarbeiten. Als Verbraucher möchte man meinen, dass es doch sinnvoll wäre, wenn wir uns auf die schleswig-holsteinischen „Schwarzbunten“ konzentrierten. Zumal sie ja quasi direkt vor der Haustür grasen. Leider wird deren Fleischqualität unseren Ansprüchen nicht gerecht, die wir an hochwertiges Rindfleisch stellen.

Deshalb beziehen wir Rindfleisch überwiegend von außerhalb Schleswig-Holsteins und auch aus anderen Ländern, besonders wenn die Fleischqualität und der Geschmack einzigartig sind.

Wir verfahren hier also ganz anders als bei unserem hochwertigen Schweinefleisch, das direkt aus unserer Region stammt. Und auch diese Entscheidung trafen wir ganz bewusst. Denn beste Fleischqualität ist auch machbar, wenn das Fleisch gut gekühlt selbst weitere Strecken zurück legt.

Björn Dührkop - Dührkop Fleischwaren, der Landfleischer aus Lasbek für Schleswig - Holstein

Björn

Für uns gibt es kein „Wenn & Aber“: für uns zählt in erster Linie beste Fleischqualität. Diese hängt in hohem Maße auch davon ab, wie die Tiere aufwachsen und woraus sich ihre Ernährung zusammensetzt.

 

Premium Rindfleisch: Angusrind aus Neuseeland für Dührkop Fleischwaren

Angusrinder aus Neuseeland. Obwohl es Zuchttiere sind, leben sie gewissermaßen in freier Natur und sind ständig in Bewegung.

Premium Rindfleisch: Angusrind aus Neuseeland für Dührkop Fleischwaren

Neben der natürlichen Ernährung erhalten sie nur notwendiges Zusatzfutter.

Angus & Hereford

Zwei bekannte und nicht ohne Grund sehr geschätzten Rinderrassen sind beispielsweise Angus aus Neuseeland und Hereford aus Argentinien.

Hält man sich vor Augen, wie diese Tiere leben, bekommt man einen Eindruck, warum ihr Fleisch nicht nur geschmacklich so wertvoll ist: obwohl Farmtiere, leben sie in weiten Arealen mit frischem Gras als natürlichem Futter quasi in freier Natur, wo sie sich ausreichend bewegen können. Mit Massentierhaltung hat das nichts zu tun.

Daher ist dieses Fleisch für uns interessant und gerade gut genug.

Frische & Qualität

Sie fragen sich sicher, wie es zusammenpasst, dass wir unser Schweinefleisch aus der nahen Umgebung beziehen, unser Rindfleisch aber aus fernen Ländern?

Eine gute Frage, die wir Ihnen gerne beantworten:
Schweinefleisch lässt sich direkt nach der Schlachtung verarbeiten – ganz anders als Rindfleisch, das danach erst einige Wochen reifen muss.

Hier machen wir uns beim Rindfleisch einerseits die Transportzeit aus Neuseeland und Argentinien zunutze und andererseits beim Schweinefleisch die Möglichkeit, den Züchter und die Haltung der Tiere zu kennen.

Zufrieden mit uns? Erzählen Sie es weiter…